Bundesliga heute: News, Tipps, Ergebnisse & Tabelle

Alle Infos und News zur Bundesliga heute: Vorschauen mit Prognosen und Wett-Tipps zu den Spielen + Ergebnisse und Tabellenstand der Fußball-Bundesliga-Saison 2022/2023.

Bundesliga Übertragung

Die Bundesliga wird von Sky und DAZN übertragen. Sowohl die 1. Bundesliga als auch die 2. Bundesliga. Dabei kann man sich entscheiden, ob man die Konferenz schaut oder ein bestimmtes Spiel.

Aktuelle Bundesliga Wett-Tipps

Bundesliga heute: RB Leipzig – Stuttgart – Prognose, Team-News, Aufstellungen

Fußball heute gibt eine Vorschau auf das Bundesliga-Duell zwischen RB Leipzig und Stuttgart am ...

Bundesliga heute live im TV: Alles, was Sie wissen müssen

Die Bundesliga gehört zu den beliebtesten Fußballligen der Welt und hat Millionen von Fans auf der ...

Bundesliga heute: Freiburg – Eintracht Frankfurt (Prognose & Tipps)

Fußball heute gibt eine Vorschau auf das Bundesliga-Duell zwischen Freiburg und Eintracht Frankfurt ...

Bundesliga Tabellenstand aktuell und live

Hier ist der aktuelle Bundesliga Tabellenstand Live.

Bundesliga Saison 22/23

Sichere dir jetzt deine tägliche E-Mail mit Vorschauen und Vorhersagen zu allen wichtigen Spielen!

Die Bundesliga Saison 22/23 begann dieses Jahr am 18. August 2022.

Das Ende der Spielzeit wird der 22. Mai 2023 sein. 

In dem nachfolgenden Seite bekommst du einen Überblick über die Saison 23/24 mit allen Teams und Infos auf einem Blick.

Teams

FC Bayern München

Borussia Dortmund

VFL Wolfsburg

Werder Bremen

FC Schalke 04

Eintracht Frankfurt

SC Freiburg

RB Leipzig

VfL Bochum

Hertha BSC

Bayer 04 Leverkusen

VFB Stuttgart

1. FC Köln

Borussia Möcnhengladbach

1. FSV Mainz 05

1. FC Union Berlin

FC Augsburg

TSG 1899 Hoffenheim

Bundesliga Prognose 2022/2023

Vorschau auf die Bundesliga-Saison 2022-23: Alles, was Sie vor der neuen deutschen Fußball-Saison wissen müssen. Wird einer dieser vier Vereine am Ende der Saison die Meisterschale in die Höhe stemmen?

Trainer haben die Trainerbänke getauscht, Spieler sind gegangen, andere sind mit viel Tamtam gekommen, und die Frage, ob die Bayern in diesem Jahr um den Titel mitspielen können, bleibt umstritten.

Doch bevor es losgeht, werfen wir einen Blick zurück auf das, was Sie vielleicht verpasst haben, seit die Saison 2021-22 im Mai zu Ende ging, und analysieren einige der wichtigsten Themen, die es wert sind, in der Saison 2022-23 verfolgt zu werden.

Die Bayern haben sich verändert, und zwar zum Besseren

Ein verärgerter Stürmer dominierte die ersten Wochen dieses Sommers, denn Robert Lewandowski machte keinen Hehl daraus, dass er den FC Bayern München verlassen will. Während Bayern und Barcelona hinter verschlossenen Türen über einen Deal verhandelten, sorgten sich die Fans um die Aussichten des Rekordmeisters in der kommenden Saison. Es bedarf keines Blicks in die Geschichtsbücher, um zu erkennen, wie wichtig Lewandowski in den letzten Jahren für den FC Bayern war. Allein in den letzten beiden Spielzeiten schoss er 98 Tore und war vor allem dann der rettende Anker, wenn es nicht lief.

Während Lewandowski schließlich im Juli den Verein verließ, nutzte die Bayern-Hierarchie die Zeit, um sich für die unmittelbare Zukunft abzusichern. Mit der Verpflichtung von Sadio Mane hat der deutsche Meister erneut einen echten Volltreffer auf dem Transfermarkt gelandet. Mane ist seit fast einem Jahrzehnt einer der aufregendsten Spieler der Premier League. Ohne den senegalesischen Nationalspieler wäre Liverpool sowohl national als auch international nicht so erfolgreich gewesen, wie sie es waren.

Mane ist zwar kein gleichwertiger Ersatz für Lewandowski, aber der 30-Jährige bietet Bayern-Trainer Julian Nagelsmann die Möglichkeit, einige der taktischen Ideen umzusetzen, die ihm seit seiner Ankunft in München 2021 vorschweben. Erste Einblicke in die neue Bayern-Mannschaft gab es im deutschen Supercup-Spiel gegen RB Leipzig, das die Bayern mit 5:3 gewannen. Mane und Serge Gnabry spielten gemeinsam vorne und waren für die Leipziger Abwehr kaum in den Griff zu bekommen, da keiner der beiden als offensichtlicher Zielspieler agierte, sondern sich im Angriffsdrittel frei bewegen konnte und immer dann, wenn die Bayern den Ball verloren, unerbittlich Druck machte.

In der Supercup-Partie brachte Nagelsmann auch den 67-Millionen-Euro-Einkauf Matthijs de Ligt sowie die beiden Ajax-Absolventen Ryan Gravenberch und Noussair Mazraoui ins Spiel. Ach ja, und der 17-jährige Stürmer Mathys Tel von Stade Rennais ist auch gerade erst nach Bayern gekommen. Nagelsmann sagt voraus, dass der junge Franzose eines Tages 40 Tore in einer Saison erzielen könnte.

Wer dachte, dass die Bayern nach Lewandowskis Abgang absteigen würden, wird überrascht sein, denn die Bayern sehen besser aus als in der letzten Saison.

Dieses Jahr gibt es keinen Talent-Exodus

Während man von den Bayern aufgrund ihrer Finanzkraft immer erwartet, dass sie dem Transfermarkt ihren Stempel aufdrücken, erleiden die anderen 17 Bundesligisten im Sommer-Transferfenster meist einen Qualitätsabfall. Die Trainer und Sportdirektoren sind zwar kreativ bei der Suche nach Ersatz und der Entdeckung neuer Talente, um die Lücken zu füllen, aber es bleibt die Tatsache, dass sie oft nicht in der Lage sind, ihre besten Spieler zu halten.

Welche Erwartungen hat Dortmund an Gio Reyna in dieser Saison?Kasey Keller und Sebastian Salazar diskutieren über die Erwartungen von Borussia Dortmund an Gio Reyna.

In diesem Sommer war es aber anders. Erling Haaland war der einzige wichtige Spieler, der einen der 17 Nicht-Bayern-Vereine verließ, andere entschieden sich gegen einen Wechsel nach England oder Spanien. Überraschenderweise entschied sich Christopher Nkunku, der hoch gehandelte Absolvent der Akademie von Paris Saint-Germain, der zum Bundesligaspieler der Saison 2021/22 gewählt wurde, dafür, seinen Vertrag mit Leipzig bis 2026 zu verlängern. Berichten zufolge wurde keine Ausstiegsklausel in seinen neuen Vertrag aufgenommen.

Auch Florian Wirtz, der 19-jährige Offensivspieler von Bayer Leverkusen, hat seinen Vertrag bis 2027 verlängert. Der deutsche Nationalspieler erholt sich gerade von einem Kreuzbandriss, was seine Entscheidung, sich länger als ursprünglich geplant an Bayer zu binden, beeinflusst haben könnte. Viele hatten erwartet, dass Wirtz in die Fußstapfen des ehemaligen Leverkusener Wunderkinds Kai Havertz treten und relativ schnell ins Ausland gehen würde.

Die Verlängerungen von Nkunku und Wirtz sind ein Signal für den Rest der Liga und den Kontinent: Es ist nicht mehr selbstverständlich, dass jeder hochqualifizierte Spieler in Deutschland unter 25 Jahren zum FC Bayern, zu Borussia Dortmund oder zu den größten Vereinen in Europa gehen muss.

Dennoch mussten einige Mannschaften den Abgang von Schlüsselspielern verkraften. Union Berlin verlor Torjäger Taiwo Awoniyi, Mainz trennte sich von Kapitän Moussa Niakhate. Beide haben sich Nottingham Forest angeschlossen, das offenbar Appetit auf Bundesligaspieler hat, denn der Premier-League-Aufsteiger hat auch Orel Mangala vom VfB Stuttgart verpflichtet.

Diese drei waren in diesem Sommer eher die Ausnahme als die Regel, was für die Fans des deutschen Fußballs eine willkommene Abwechslung ist.

Das Trainerkarussell dreht sich weiter

Man könnte den Tag nach dem Ende einer jeden Bundesligasaison als „Schwarzen Sonntag“ bezeichnen, denn an diesem Tag (oder an den Tagen danach) werden in der Regel einige Trainer entlassen. So war es auch 2022, als Markus Weinzierl (FC Augsburg), Adi Hutter (Borussia Mönchengladbach) und Florian Kohfeldt (VfL Wolfsburg) kurz nach Saisonende entlassen wurden. Eine Woche später gab Dortmund offiziell bekannt, dass Marco Rose nicht mehr Cheftrainer der Schwarz-Gelben ist.

Natürlich begannen diese Vereine mit der Suche nach einem neuen Trainer. Dortmund stellte schließlich Edin Terzic wieder ein, den ehemaligen Assistenten, der als Interimstrainer fungierte, bevor Rose 2021 ernannt wurde.

Gladbach verpflichtete Daniel Farke, den ehemaligen Trainer von Norwich, der im Januar zum russischen Erstligisten Krasnodar gewechselt war und kurz nach Beginn des russischen Einmarsches in der Ukraine ging.

Auch Hertha Berlin blickte in den Osten und holte Sandro Schwarz zurück, der bis zum Sommer in Russland geblieben war und mit Dynamo Moskau das nationale Pokalfinale erreichte.

Wolfsburg ersetzte Kohfeldt durch den ehemaligen Bayern- und Frankfurt-Trainer Niko Kovac. Augsburg entschied sich für Enrico Maassen, den ehemaligen Trainer der Dortmunder Reservemannschaft, als Nachfolger von Weinzierl.

Schalke 04 verpflichtete Frank Kramer, nachdem der Verein unter Mike Buskens aufgestiegen war, der sich mit dem Gedanken, Cheftrainer zu bleiben, nicht so recht anfreunden konnte.

Dies ist der zweite Sommer in Folge, in dem die Vereine massenhaft Trainer austauschen. Im Jahr zuvor sahen praktisch alle Vereine nach der Installation ihrer neuen Mitarbeiter schlechter aus. Dortmund holte Rose aus Mönchengladbach, der Hutter aus Frankfurt, der Oliver Glasner aus Wolfsburg, der Mark van Bommel. Nur Frankfurt hatte mit seinem neuen Trainer einen nennenswerten Erfolg und gewann im Mai die Europa League.

Trotzdem dreht sich das Trainerkarussell weiter.

Niko Kovac kehrt in die Bundesliga zurück: Der ehemalige Trainer von Bayern München und Eintracht Frankfurt ist nach 18 Monaten in Monaco nun Trainer in Wolfsburg.

Kann man Bayern herausfordern?

Wenn ein Verein 10 Meisterschaften in Folge gewinnt, stellt sich die Frage, ob jemals jemand die Dominanz der Bayern beenden wird.

Vor ein paar Wochen hätte man Borussia Dortmund noch als Herausforderer von Bayern München gehandelt, doch seit dem Abgang von Haaland sind die Chancen dramatisch gesunken. Als Ersatz wurde Sebastien Haller von Ajax verpflichtet, der die Rolle des physischen Mittelstürmers ausfüllen sollte, aber er wird mehrere Monate lang wegen eines bösartigen Hodentumors behandelt werden müssen. Ohne ihren Haaland-Nachfolger könnten die Schwarz-Gelben in der Anfangsphase Schwierigkeiten haben, die notwendige Offensivleistung zu erbringen, was bedeuten könnte, dass der Rückstand auf die Bayern zu groß ist, um ihn aufzuholen.

Die traurige Wahrheit ist, dass die übrigen Mannschaften kaum in der Lage sein werden, den Bayern über 34 Spieltage hinweg Paroli zu bieten. RB Leipzig verfügt zwar über einen namhaften Kader, doch hinter der taktischen Ausrichtung von Trainer Domenico Tedesco, der im letzten Drittel stark auf Nkunku als Zielspieler setzt, stehen berechtigte Fragezeichen. Außerdem fehlt es Leipzig an Stabilität in der Abwehr, vor allem wenn die Mannschaft gezwungen ist, nach hinten zu spielen.

Leverkusen, das andere Team unter den ersten Vier in Deutschland, hat im Sommer mit der Verpflichtung des 20-jährigen tschechischen Perspektivspielers Adam Hlozek und der Vertragsverlängerung von Wirtz für Aufsehen gesorgt. Was Bayer 04 jedoch nicht geschafft hat, ist die Verpflichtung eines Spielmachers für das Mittelfeld, der dringend benötigt wird. Es fehlte das stabilisierende Element zwischen Abwehr und Angriff: Robert Andrich, Charles Aranguiz und Kerem Demirbay sind zweifelsohne begabt, eignen sich aber eher als Sidekicks für einen dominanten Mittelfeldspieler.

Es wäre nicht verwunderlich, wenn eine dieser drei Mannschaften über weite Strecken der Saison mit den Bayern mithalten könnte, doch am Ende werden sich die Bayern aufgrund ihrer Qualität und Spielstärke wahrscheinlich durchsetzen. Der Rekordmeister hat einfach nicht die gleichen Probleme wie Dortmund, Leipzig oder Leverkusen.

Wird es wieder ein Aschenputtel-Märchen geben?

In der Bundesliga ist es zur Tradition geworden, dass jede Saison mindestens ein Außenseiter ins obere Tabellendrittel aufsteigt, sich in der Regel für den kontinentalen Wettbewerb qualifiziert und dann im nächsten Jahr aufgrund des Stresses der zusätzlichen Spiele im Kalender wieder verschwindet. Mainz, Augsburg und der 1. FC Köln haben in der jüngeren Vergangenheit allesamt herausragende Jahre hinter sich, und in der vergangenen Saison haben Union Berlin und der SC Freiburg weit über ihrem Marktwert gespielt und sich dadurch einen Platz in der Europa League gesichert.

In dieser Saison spielt Union zum zweiten Mal in Folge in Europa, doch die Aschenputtel-Geschichte des Teams aus dem Osten der Hauptstadt könnte bald zu Ende sein, denn nach den Abgängen von Awoniyi und Grischa Promel wird Trainer Urs Fischer seine Mannschaft möglicherweise nicht noch einmal neu erfinden können. Dass der Schweizer Trainer es in den ersten drei Jahren nach dem Aufstieg geschafft hat, seine Mannschaft so zu verändern, dass sie nicht vorhersehbar wurde, ist lobenswert, aber ein viertes Mal ist unwahrscheinlich.

Außerdem könnten die Leistungen von Union und Freiburg darunter leiden, dass sie in einem Jahr, in dem der Spielplan aufgrund der Weltmeisterschaft in Katar besonders dicht gedrängt ist, drei Wettbewerbe gleichzeitig bestreiten. Die beiden Mannschaften werden wahrscheinlich nicht in Abstiegsgefahr geraten, aber ein Abrutschen ins Mittelfeld der Tabelle ist ein realistisches Szenario.

Es stellt sich also die Frage, ob in diesem Jahr eine andere Mannschaft in Aschenputtels Glaspantoffeln passen könnte. Es könnte einer der gestürzten Giganten sein, der für eine Überraschung sorgt und an das obere Ende der Tabelle zurückkehrt.

Schalke ist gerade wieder in die Bundesliga aufgestiegen. Der UEFA-Pokal-Sieger von 1997 gehörte viele Jahre lang zur Elite der Liga, doch zunehmende Schulden und finanzielle Engpässe veranlassten die Vereinsführung, die meisten der besten Spieler bis 2020 abzugeben. Gepaart mit einer Reihe unüberlegter Trainerbesetzungen war Schalke zur ultimativen Blamage verdammt: dem Abstieg in die 2. Bundesliga, wo die Königsblauen ein Jahr lang spielten.

Diese Mannschaft ist nicht annähernd so stark wie frühere Schalker Mannschaften, was einen Lauf in Richtung europäische Plätze zu einem kleinen Wunder machen würde, aber vielleicht können sie jetzt, da der Druck auf den Verein so viel geringer ist, plötzlich zu Überfliegern werden.

Wie werden alle die Winterpause überstehen?

Vor drei Jahrzehnten wussten die Fans der Bundesligavereine genau, was sie zwischen den Feiertagen und Ende Januar zu tun hatten. Da die Liga eine lange Winterpause eingeführt hatte, um allen etwas Ruhe zu gönnen – und um der Tatsache Tribut zu zollen, dass noch nicht in allen Stadien Fußbodenheizungen installiert waren -, strömten die Fans in die Hallen und sahen Hallenfußball. Später passte die Bundesliga ihren Spielplan an und verkürzte die Winterpause auf zwei Wochen.

Da sich die Fußballweltmeisterschaft im November auf den Spielplan praktisch aller europäischen Ligen auswirkt, wird es eine weitere vorübergehende Änderung geben, und vor allem die Bundesligamannschaften werden mit einem stark verkürzten Spielplan zu kämpfen haben. Diejenigen, die auch in internationalen Wettbewerben antreten, werden bis November keine Pause bekommen. Wenn die Weltmeisterschaft am 18. Dezember beendet ist, wird die Liga nicht sofort wieder aufgenommen, sondern erst am 20. Januar. Das bedeutet eine Rückkehr zur alten, langen Winterpause, und Traditionalisten haben die vorübergehende Wiedereinführung des „Hallenmasters“ gefordert. Der deutsche Fußballverband richtete das Turnier zwischen 1987 und 2001 in verschiedenen Varianten aus, wobei Borussia Dortmund mit vier Titeln der Rekordsieger war. Das Finale des „Hallenmasters“ wurde im Elfmeterschießen zwischen der SpVgg Unterhaching und Dortmund entschieden, wobei sich der kleine Verein aus dem Münchner Umland mit 5:4 gegen Dortmund durchsetzte.

Wenn Sie diese Turniere miterlebt haben, erinnern Sie sich wahrscheinlich gerne daran. Wenn nicht, hoffen wir, dass Sie 2023 die Gelegenheit haben werden, etwas Ähnliches zu sehen.

Die meist gestellten Fragen zur Bundesliga

Der beste Spieler nach den Marktwerten ist Jardon Sancho (Borussia Dortmund). AUf Platz zwei ist Serge Gnabry (FC Bayern) und auf Platz drei Joshua Kimmich (FC Bayern München)

 
Die Top 5 der besten deutschen Spieler aller Zeiten:
  • Bastian Schweinsteiger.
  • Karl-Heinz Rummenigge
  • Fritz Walter.
  • Lothar Matthaus.
  • Miroslav Klose

Robert Lewandowski produzierte gegen Borussia Dortmund ein wahnsinniges Kunststück und wurde zum Logo der Bundesliga. Der polnische Stürmer sah, wie ein Stürmer der Bayern kurz davor war, aus dem Spiel zu gehen. Doch irgendwie schaffte der 31-Jährige einen hypnotisierenden ersten Touch, der sein Bein aufrollte, während er es kontrollierte und im Spiel hielt.

DAZN, der globale Sport-Streaming-Dienst, ist die „Neue Heimat des Fußballs“ in Deutschland, nachdem er im Rahmen eines Transformationsabkommens umfangreiche Live- und Exklusivrechte an der Bundesliga für vier Spielzeiten erhalten hat.

Tatsächlich begann die Bundesliga 1963 mit 16 Mannschaften. Sie wurde 1965 vor allem deshalb auf 18 Vereine erweitert, weil Hertha Berlin wegen eines Bestechungsskandals degradiert wurde und die Machthaber sie aus politischen Gründen durch einen anderen Berliner Verein ersetzen wollten.

Das Team, das den 16. Platz in der Bundesliga belegt, muss ein Zwei-Spiel-Playoff gegen das Team spielen, das in der zweiten Liga den dritten Platz belegt. Der Gewinner des Unentschiedens darf in der nächsten Saison in der Bundesliga spielen, während der Verlierer in die zweite Liga fällt.

Bayern München

Bayern München hat den Titel bis jetzt 29 mal gewonnen.

28 Juli, 1962, in Dortmund